Über uns

Team

Susi Müri

Wohnhaft in Brugg
Familienfrau 2 Kinder
Co-Leitung Spielgruppen & Chinderträff-Leiterin
Telefon: 056 442 15 20
Email: susi.mueri[ät]bluewin.ch

Nicole Schneider

Wohnhaft auf dem Bözberg
Familienfrau 2 Kinder
Co-Leitung  Waldspielgruppen-Leiterin
Telefon: 079 406 58 90
Email: info[ät]spielgruppe-brugg.ch

Regina Ott

Wohnhaft in Brugg
Familienfrau 2 Kinder
Spielgruppen-Leiterin

Sandra Rosenberger

Wohnhaft in Rüfenach
Familienfrau 3 Kinder
Spielgruppen-Leiterin
Waldspielgruppen-Mitbetreuerin
in Ausbildung als Waldspielgruppen-Leiterin

Irene Spiegelberg

Wohnhaft in Brugg
Familienfrau 2 Kinder
Mitbetreuerin

 

Janet Röthlisberger

Wohnhaft in Remigen
Familienfrau 2 Kinder
Spielgruppen-Leiterin
Waldspielgruppen-Mitbetreuerin
in Ausbildung als Waldspielgruppen-Leiterin

Sandra Sauerländer

Wohnhaft in Unterentfelden
Familienfrau 2 Kinder
Mitbetreuerin

 

Pädagogisches Konzept

Pädagogisches Konzept Spielgruppe Chinderträff

Um den stetig wachsenden Veränderungen gerecht zu werden, beschloss das Spielgruppenteam im Frühling 2015 gemeinsam ein neues pädagogisches Konzept zu erarbeiten. Als Leitfaden dient der Orientierungsrahmen für frühkindliche Bildung, Betreuung und Erziehung in der Schweiz, erarbeitet vom Marie Meierhofer Institut für das Kind im Auftrag der Schweizerischen UNESCO-Kommission und des Netzwerks Kinderbetreuung Schweiz.

Pädagogische Grundhaltung:

Das Kindeswohl steht im Zentrum. Es ist uns wichtig, dass wir die Kinder in ihrer Entwicklung unterstützen. Das heisst, wir fördern die Kinder, aber überfordern sie nicht. Der Prozess den die Kinder machen, ist für uns wichtig, nicht das Produkt. Da es in der Spielgruppe keinen Lernplan gibt, können die Kinder auf spielerische Art und Weise entdecken und voneinander lernen. Wir pflegen die gegenseitige Anerkennung, Toleranz und Solidarität.

Leitsätze/Ziele:

Die Spielgruppe bietet frühkindliche Bildung, Betreuung und Erziehung. Sie unterstützt die soziale, emotionale, kognitive, körperliche und psychische Entwicklung von allen Kindern zu eigenverantwortlichen und gemeinschaftsfähigen Persönlichkeiten. Das zentrale Bildungsmittel in diesem Alter ist das Spiel, welches in der Spielgruppe im Mittelpunkt steht.
Die Spielgruppe fördert Elternkontakte und Elternbildung, in dem sie Eltern in die Spielgruppenarbeit miteinbezieht sowie den Austausch an Elterngesprächen und Elternveranstaltungen zulässt. Die Spielgruppe erleichtert den Start in den zukünftigen Schulalltag, vor allem auch sprachlich und leistet damit einen Beitrag zur Chancengleichheit.

Elternarbeit:

Der Eintritt in die Spielgruppe kann sowohl für das Kind als auch für seine Eltern mit Schwierigkeiten verbunden sein. Es ist für alle eine neue Lebensphase. Das Kind trennt sich oft zum ersten Mal von seiner Bezugsperson. Die Eltern sollen die Möglichkeit haben, die Abläufe in der Spielgruppe sowie die Mitarbeiterinnen kennen zu lernen. Wir ermöglichen den Austausch unter den Eltern an Familienanlässen und unterstützen die Eltern in ihren Erziehungsaufgaben. Wir sind bereit für Elterngespräche und bieten Hand für allfällige Problemlösungen.

Aufnahmekriterien:

Die Spielgruppe erlaubt es, Kinder mit unterschiedlichen familiären, sozialen, kulturellen sowie persönlichen Voraussetzungen zusammen zu bringen. Ein Miteinander von Schweizer Kindern, Kindern mit Migrationshintergrund sowie Kindern mit einer Beeinträchtigung haben einen Platz in der Spielgruppe. Es steht jedoch im Ermessen der jeweiligen Spielgruppenleiterin, ob ein Kind in ihrer Gruppe integriert werden kann.

Halbtagesablauf:

8:00 Uhr Eintreffen der Spielgruppenleiterinnen
8:30 bis 9:00 Uhr Eintreffen der Kinder, basteln, freies Spiel
9:30 Uhr Begrüssung, Morgenkreis, Sprachförderung
9:50 Uhr Aufräumen
10:00 Uhr gemeinsames Znüni
10:30 Uhr Bewegung nach Möglichkeit draussen oder im Raum, freies Spiel
11:30 Uhr Die ersten Kinder werden abgeholt
12:00 Uhr Alle Kinder sind abgeholt worden, die Spielgruppe schliesst

Personal:

Die Mitarbeiterinnen haben eine abgeschlossene Ausbildung als Spielgruppenleiterinnen. Von Dienstag bis Freitag werden die Kindergruppen jeweils von zwei Spielgruppenleiterinnen betreut. In der Waldspielgruppe arbeiten mindestens zwei der drei Betreuerinnen mit einer Zusatzausbildung in Naturpädagogik. Springerinnen/Mithilfen besitzen nicht zwingend eine pädagogische Ausbildung. Das gesamte Personal bildet sich laufend weiter.

Qualitätslabel:

Die Qualität der Spielgruppe Chinderträff hat einen hohen Stellenwert und wird stets überprüft und weiterentwickelt. Wir arbeiten nach den Richtlinien des SSLV.

Zusammenarbeit:

Wir arbeiten eng mit der Stiftung Netz in Windisch (Früherziehung, Logopädie im Frühbereich) zusammen. Bei finanziell schwächer gestellten Familien bekommen wir Unterstützung von Soliday Aargau und vom SGF Brugg.

Rituale:

Rituale sind wiederkehrende Handlungen die den Kindern Orientierung und Sicherheit vermitteln. Deshalb ist es uns wichtig, dass der Spielgruppenalltag wie auch das Spielgruppenjahr ritualisiert ist. Wir feiern den Geburtstag der Kinder, wir begrüssen uns im Begrüssungskreis, wir essen gemeinsam Znüni und Zvieri, wir organisieren Elternanlässe (Räbeliechtliumzug, Adventsfest, Holzertag, Abschiedsfest) und vieles mehr.

Angebote:

Das freie Spiel steht im Zentrum. Gezielte Sequenzen, z.B. Bastelarbeiten, werden den Bedürfnissen der Kinder entsprechend angeboten und durchgeführt. Bei diesen Angeboten achten wir auf die Interessen wie auch auf den Entwicklungstand der Kinder. Im Begrüssungskreis werden immer zusätzliche Sequenzen zur Sprachförderung eingebaut.

Znüni, Zvieri:

Wir achten auf eine gesunde Ernährung, auf zahnfreundliche Speisen und zuckerfreie Getränke. Ausnahme: Geburtstage und Feste.

Krankheit:

Kranke Kinder dürfen nicht in die Spielgruppe Brugg gebracht werden. Bei Fieber (über 37,5 Grad) sowie ansteckenden Krankheiten (Bindehautentzündung, Magen-Darm-Infekte, Windpocken etc.), rufen wir die Eltern an, um das Kind abholen zu lassen. Nach ansteckenden Krankheiten muss das Kind mindestens 24 Stunden fieberfrei sein, bevor es wieder in die Spielgruppe kommen darf – eine normale Körpertemperatur muss ohne fiebersenkende Medikamente gegeben sein.
Dies ist aus zwei Gründen notwendig: Wenn das Kind krank ist, braucht es eine sehr vertraute Betreuungsperson für sich alleine und die Ansteckungsgefahr für die anderen Kinder und die Spielgruppenleiterinnen zu minimieren.
Wir bitten um rechtzeitige telefonische Abmeldung auf die Handy-Nummer der Spielgruppe 079 327 20 40 oder
Waldspielgruppe: 077 450 74 71 oder über das Login auf der Homepage. Bei Krankheit oder anderen Abwesenheiten (z.B. Ferien) wird der Spielgruppen-Platz freigehalten und bleibt zahlungspflichtig.

Hygiene:

Wir wickeln die Kinder, begleiten und unterstützen sie auf dem Weg zum Trocken werden. Ebenso bieten wir unsere Hilfe beim Gang auf die Toilette an, falls nötig.

Zwei Mal im Jahr wird die Spielgruppe grundgereinigt.

Räume/Gruppengrösse:

Die Kinder werden in zwei Räumen von insgesamt 70 m² betreut. Die Räume befinden sich auf derselben Ebene. Zusätzlich haben die Kinder noch die Möglichkeit den grossen Aussenplatz zu nutzen. Pro Spielgruppensequenz werden maximal 12 Kinder betreut.

Zahnfreundlich:

Wir führen das „Zahnfreundlich“ Signet.

 

Print Friendly, PDF & Email